Was braucht Mainz ?

Ich hab da mal eine Idee. Früher habe ich mir die Frage gestellt wer eigentlich die ganzen Entwicklungen und Ideen für eine Stadt sich ausdenkt. Heute kann ich die Antwort geben: Wir Bürger. Und dann ist mir aufgefallen dass man die doch nur sammeln müsste. Alle Ideen für eine Stadt. In diesem Fall für unsere Stadt, Mainz. Mein Wunsch für diese Liste ist, ein Sammelbecken für gute Ideen. Jeder kann etwas kopieren und benutzen für sich oder andere. Für seine Partei, Organisation,… . Und alle die Ideen haben sollen sie mir schicken wie auch immer, per WhatsApp, Instagram, Mail oder Brief. Wenn ich Rückmeldung oder Feedback zu Ideen habe dann werde ich das entsprechend kommentieren. Weil nichts ist besser als der Abgleich mit der Realität.

Manch einer wird sich fragen warum mache ich das? Weil es mir um Mainz geht. Ich möchte mir nicht die Frage stellen: Finde ich dafür eine Mehrheit? oder Wer unterstützt mich? Ich möchte einfach mir die Frage stellen was glaube ich ist für Mainz ein guter Weg. Und das ist der Anfang davon. 


Jugend

Europa – Demokratie - Jugend

  • In der Öffentlichkeit müssen in Mainz - insbesondere für junge Menschen - die vielen großen Erfolge von Europa mehr aufgezeigt werden

  • Systeme zu bi-lateraler Zusammenarbeit und Willensbildung sind korrekt zu fördern

  • Organisation der EU künftig als lose oder übergeordnete Gemeinschaft mit Jugendlichen diskutieren und sich darüber austauschen, dass Europa eine gewachsene Wertegemeinschaft ohne Grenzen ist

  • Europaweite Partizipation umsetzen mit Förderung der Jugendlichen vor Ort, politische Bildung ausbauen

  • Internationale Jugendbegegnungen, Austausch Partnerstädte und FÖJ/FSJ grenzübergreifend organisieren

  • EU-Fördergelder unkomplizierter beantragen (bspw. über SJR als Dienstleister)


Zuschüsse

  • Einrichten eines einfachen Zuschusstopfes für Kinder aus einkommensschwachen Familien um der Stigmatisierung von Armut entgegenzuwirken

  • Förderung aus dem Teilhabegesetz unbürokratisch mit den Zuschüssen verbinden, nicht manuell

  • Nur noch eine Teilnahmeliste, die für die Zuschüsse sowohl von Stadt als auch vom Land gültig ist

  • Erhöhung der Zuschüsse, um Maßnahmen besser zu fördern

  • Höherer Zuschuss für arbeitslose Jugendliche und auch hier eine unkomplizierte Beantragung

  • Höherer Zuschuss für Teilnehmer mit Beeinträchtigung


vielfältige Jugendbilder

LBGT

  • In der Schule, sollte das Thema Diskriminierung schon früh platziert und die Alltagssprache stetig reflektiert werden

  • Mehr Ansprechpartner*innen an der Schule

  • Plaketten für Schulen analog „Schule ohne Rassismus“ entwickeln und AGs in der Schule einrichten

  • Zentrale queere Jugendarbeitsstelle einrichten um effizienter auf lokale, städtische Strukturen zuzugreifen, mehr hauptamtliches Personal

  • Angebote auch für ältere Menschen generationenübergreifend entwickeln

  • „Bar jeder Sicht“ auch für andere Zielgruppen zur Durchführung von Veranstaltungen öffnen

  • Toiletten als geschlechtsneutral ausweisen bzw. über eine entsprechende Plakatierung Diskussionen anstoßen

Inklusion

  • Projekte unterstützen, die Normalität herstellen, zusammen bringen und Unterschiede als Bereicherung verstehen


wirkungsvolle Jugendbeteiligung

Partizipation

  • Partizipation gibt es in vielen Verbänden, soll gestärkt und generations- bzw. gruppenübergreifend initiiert (Interkultureller Austausch) sowie in alle Bereiche der Jugendarbeit stadtweit transportiert werden

  • Jugendradio für Mainz

  • Jugendvertretungen und Informationen für junge Menschen besser öffentlich sichtbar machen

  • Jüngere jugendpolitische Sprecher*innen

  • Überprüfung von „Jugend spricht für sich“ und mehr Hinweise auf die Hauptamtlichen der zehn Jugendzentren – mehr Vorbereitung im Vorfeld, sehr zeitintensiv

  • Zusammenarbeit mit SSV

  • Mehr Austausch der Verbände untereinander, Open Ohr mit eigenem Paneel

  • Teilnahme an den Sitzungen des SJRs für interessierten jungen Menschen ermöglichen

  • Niedrigschwellige Angebote der Partizipation stadtweit

Zeiten und (Frei-)Räume

Juleica

  • Ausbildung und Karte haben eine wichtige Funktion sich als Gruppenleiter\*in gegenüber Eltern zu legitimieren, sind Nachweis über pädagogische Kenntnisse, Aufsichtspflicht und Erste-Hilfe-Schulung

  • Ausbildung für kleine Verbände ermöglichen, wenn dies nicht über die Kooperation mit einem großen Verband abgedeckt werden kann, auch über den SJR

  • Weiterentwicklung einzelner Module verbandsübergreifend bzw. auch bundesweit zu bestimmten Fragen wie: Was ist der queere Part in der Juleica?

  • Karte noch attraktiver gestalten mit aktuellen Angeboten in Mainz (Kultur, Gastronomie)

  • Kostenfreier ÖPNV

Umweltschutz & Nachhaltigkeit

  • Regionale und saisonale Verpflegung von Anfang an

  • Kinder und Jugendliche sollten kostenfrei oder kostengünstig in Schwimmbäder kommen. Um das Problem der Nichtschwimmer zumindest ansatzweise in den Griff zu bekommen. 

  • die Jugendbeteiligung in den Stadtteilen sollte gestärkt werden.


Stadtteile

Vestibulum ante ipsum primis in faucibus orci luctus et ultrices posuere cubilia Curae. Phasellus sodales massa malesuada tellus fringilla, nec bibendum tellus blandit. Nulla lectus ante, consequat et ex eget, feugiat tincidunt metus. In sit amet felis malesuada, feugiat purus eget, varius mi. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Phasellus sodales massa malesuada tellus fringilla, nec bibendum tellus blandit. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit.


Stadtenwicklung

In sit amet felis malesuada, feugiat purus eget, varius mi. Aenean eu justo sed elit dignissim aliquam. Maecenas non leo laoreet, condimentum lorem nec, vulputate massa. Mauris egestas at nibh nec finibus. Donec eu est non lacus lacinia semper. Donec eu est non lacus lacinia semper. Suspendisse nec congue purus.